Logo der Houston Texans

Houston Texans

  • Draftreview 2020

    Einschätzung

    Die Houston Texans sind vor allem in der Free Agency aufgefallen. Der Trade von Hopkins sorgte nicht nur für eine schlechtere Cap Situation, sondern machte direkt eine weitere Baustelle auf. Zwar investierten sie direkt einen 2nd Runder für Brandin Cooks der direkt ein großes gesundheitliches Fragezeichen mitbringt – genau wie Will Fuller. Außerdem hatten die Texans durch den Tunsil Trade keinen 1st Rounder und gingen so mit wenig Kapital und vielen Needs in den Draft.

    Mit dem Pick der Cardinals wählten die Texans DT Ross Blacklock. Durchaus eine sehr dringend benötigte Position, da DJ Readers Vertrag nicht verlängert wurde. Die Konkurrenz auf Nose Tackle ist nicht besonders groß, weshalb Blacklock um den Starting Job spielen sollte, auch wenn er durchaus noch einiges zu lernen hat.

    In der dritten Runde folgte mit LB Jonathan Greenard Verstärkung für den Pass Rush. Gerade, wenn JJ Watt nicht auf dem Feld steht (was in den letzten Jahren ja leider durchaus öfter der Fall war) haben die Texans hier Probleme und sollten nun etwas mehr Stabilität bekommen haben.

    Der Uptrade für OT Charlie Heck in der vierten Runde überraschte dann doch etwas. Zwar ist die Line in Houston durchaus eine Problemzone, aber bereits 2019 wurden zwei hohe Picks in Tackles investiert (Plus Tunsil via Trade) und der Need liegt eher auf Guard. Für Tiefe ist der Pick evtl etwas merkwürdig, aber vielleicht wird auch einer der Jungen umgeschult.

    Ebenso in der vierten Runde wurde CB John Reid gepickt. Ein weiterer, klarer Need für die Texans. Ob Reid um den Starting Spot spielen kann wird sich zeigen, aber Tiefe auf der Position ist nie verkehrt.

    Zu guter Letzt wurde dann in der fünften Runde auch noch ein dringend benötigter Receiver gewählt. Isaiah Coulter kommt in das auf Masse statt wirklicher Klasse ausgelegte Receving Corps und hat durchaus die Chance, sich einen vorderen Platz im Depth Chart zu erkämpfen.

    Der Draft an sich ist geprägt von den besseren Entscheidungen von Bill O’Brien. Bezieht man aber alles in die Umstände ein stellt sich schon die Frage, ob die Texans in dieser Offseason wirklich besser geworden sind.

  • Teamneeds vor dem Draft 2020

    Primärer NeedSekundärer NeedDepth NeedKein Need
    GM, OL, CB, LB, IDLWR, TE, S, EdgeOT, TEQB, RB

    Teamfits für die Houston Texans

    Hunter Bryant

    Hunter Bryant startete für Washington bereits in seinem Freshman-Year in fünf Spielen und wurde in 4 weiteren im Laufe des Spiels aufs Feld geschickt. Seine Sophomore-Season verlief wenig erfolgreich für Bryant. Er verletzte sich zwei mal schwer am Knie und kam so nur auf fünf Spiele. Rechtzeitig zum Start seiner...

    Donovan Peoples-Jones

    Donovan Peoples-Jones kommt von Michigan State und spielte dort in einer unterdurchschnittlichen Passing-Offense. Zwischen 2017 und 2019 gab es keinen 1.000 Yard Receiver und trotzdem konnte sich „DPJ“ nicht behaupten. Zwar wurde er 2019 durch eine Leistenverletzung etwas ausgebremst, musste sich aber auch in den Jahren zuvor schon hinter Nico...

    KJ Hill

    KJ Hill kommt aus der lauflastigen Ohio State Offense, in der JK Dobbins dominierte. Er war nie der spektakuläre Receiver, sondern agierte aus dem Slot heraus als sichere Bank für unter anderem Dwayne Haskins und Justin Fields, einem der Top QB Talente für den nächsten Draft. Er war auch nie...

    Brycen Hopkins

    Brycen Hopkins, Tight End. Sohn des ehemaligen Titans/Oilers Oliner Brad Hopkins. Geboren in Nashville, Tennessee, wo er auch zur High School ging. Als 5th-Year Senior wagt Hopkins nun den Sprung über den NFL Draft in die NFL. Sein erstes Jahr auf dem College verbrachte er als Redshirt. In den weiteren...

    Joshua Kelley

    Auf Grund mangelnder Angebote spielte Joshua Kelley ursprünglich für die University of California, Davis. Vor der 2017er Saison gab es umfangreiche Änderungen im Coaching Staff und er transferierte zu UCLA. Auf Grund der Transferbedingungen musste er 2017 redshirten und bekam 2018 mit Chip Kelley erneut einen neuen Headcoach. Dieser gab...

    Denzel Mims

    Denzel Mims geht mit einem sehr athletischen Profil in den Draft. Während seiner Highschool Zeit wurde er neben Receiver auch als Safety eingesetzt, hat aber auch Basketball gespielt und war ebenfalls ein Sprinter. Mims spielte vier Jahre bei Baylor und legte in dieser Zeit überdurchschnittliche Production Stats auf – darunter...

    Michael Pittman Jr.

    Michael Pittman Jr., Sohn des ehemaligen NFL Running Backs Michael Pittman, reihte sich bei USC in eine Liste mit prominenten Receivern ein. Namen wie Marqise Lee, JuJu Smith-Schuster, Robert Woods, Mike Williams und Nelson Agholor sind in in der All-Time Receiving Liste zu finden. Auch wenn Pittmans Production nur für...

    Tee Higgins

    Tee Higgins, Wide Receiver, Clemson Tigers. Zusammen mit Trevor Lawrence gewann er 2018/19 die National Championship im Finale gegen die Crimson Tide aus Alabama. Genau drei Jahre verbrachte Higgins an der Clemson University, zwei davon als Starter auf der Wide Receiver Position. Urspünglich hatte Higgins an der University of Tennessee...

    Brandon Aiyuk

    Brandon Aiyuk begann seine College Karriere 2016 am Sierra College und transferierte nach zwei Jahren zu Arizona State. Er schlug unter anderem Angebote von Alabama und Tennessee aus – die ihn nur als Return Specialist oder Cornerback einsetzten wollten – um weiterhin Wide Receiver spielen zu können. In seiner ersten...

    CeeDee Lamb

    CeeDee Lamb kommt aus der Talentschmiede der Oklahoma Sooners und hat dort unter anderem mit Baker Mayfield, Kyler Murray, Jalen Hurts, Mark Andrews und Marquise Brown zusammen gespielt. Nach seinen drei Jahren reiht er sich als drittbester Receiver (nach Receiving Yards) in der Sooners Historie ein und gilt als Top-10...