O-Line und Wide Receiver wie warme Semmeln: Mockdraft 1.0 von Max

Hi.

Ja, ich habe dieses Jahr auch mal Angefangen mich an Mockdrafts zu setzen. Wer mir auf Twitter folgt, hat bestimmt schon von meinen ganzen Jets Mockdrafts mitbekommen. Hier soll es aber natürlich um alle Teams gehen. Steinigt mich bitte nicht, wenn euer Team vielleicht nicht euren Lieblingsspieler bekommt oder was für euch komplett abwägig ist. Unser Benni ist da viel erfahrener und ich mache das in dem Umfang zum allerersten mal. Ich hatte dabei sehr viel Spaß und mein nächster Mockdraft wird Anfang April rauskommen, bevor Benni und ich uns kurz vorm Draft noch ein direktes Mockdraft Duell liefern werden. Hab ich bock drauf! Und jetzt viel Spaß mit meinem Mockdraft!! =)

Max

 

  • 1. Cincinnati Bengals

    Joe Burrow

    Joe Burrow wird ein Cincinnati Bengal. Das scheint bereits in Stein gemeißelt, sollte er während seiner Zeit auf der LSU auch seine Mitspieler zu seinen Geburtstagspartys eingeladen haben („Vontae Mack – No matter what“). Logischer Fit für die Bengals, da Dalton schon mit anderen Teams liebäugelt

    2. Washington Redskins

    Chase Young

    Wie in Bennis Mockdraft läuft auch mein Mockdraft erst nach dem zweiten Pick so richtig an. Der beste Spieler des Drafts wird Neu-Redskins-Coach Ron Riveras Passrush bereichern. Defensive Coordinator Jack del Rio will in der neuen Season eine 4-3 Defense ins Rennen schicken. Young bleibt also ein Defensive End, wie im College. Gut für alle Dynasty IDP Spieler 😉

    3. Detroit Lions

    Jeffrey Okudah

    Solange sich die Gerüchte um einen Stafford Trade nicht bestätigt haben, sind die Lions nicht im Quarterback-Race und holen sich den besten College Corner seit Jalen Ramsey. Okudah kann sofort für den bereits abgewanderten Quandre Diggs und den abwanderungswilligen Darius Slay einspringen. Zwei mal Ohio State in den Top 3!

    4. New York Giants

    Tristan Wirfs

    Die Giants haben einige Needs. Den Quarterback zu schützen hat aber selbst für Dave Gettlemen den höchsten Stellenwert. Und was ist in der O-Line am wichtigsten? Genau, der Left Tackle. Also holen sich die Giants den besten LT aus dem Draft in den Big Apple, damit Daniel Jones vielleicht ein Sekündchen länger Zeit hat, um den Ball schlussendlich zu einem später gedrafteten Receiver zu werfen.

    5. Miami Dolphins

    Tua Tagovailoa

    Der erste von trölf Dolphins Picks. Die Miami Dolphins brauchen einen Franchise Quarterback und holen sich mit Tua Tagovailoa ihren Mann. Aus dem Combine ging er nach seiner medizinischen Untersuchung sogar als Gewinner hervor. Wenn er an seine College Leistungen anknüpfen kann, dann sollten die Fins viel Spaß mit ihm haben.

    6. Los Angeles Chargers

    Justin Herbert

    Auch Justin Herbert konnte sich beim Combine in die Herzen der Teams spielen. Die Chargers vertärken ihre O-Line an anderer Stelle und ziehen es an dieser Stelle vor, einen neuen Franchise Quarterback in die City of Angels zu holen. Man kann für die Chargers nur hoffen, dass sie den Justin Herbert aus 2018 und nicht aus 2019 holen. Denn nach seiner letzten Saison bestehen doch einige Fragezeichen, ob er es in der NFL schaffen wird.

    7. Carolina Panthers

    Derrick Brown

    Sollte während der ersten sechs Picks nichts außergewöhnliches passieren, gilt Derrick Brown zu den Carolina Panthers als sichere Sache. Die Panthers haben Need und sichern sich den besten Interior Defensive Lineman der Klasse. Doch wie wirkt sich der eher schwache Combine auf seinen Value aus? Ich denke, kein Team wird für ihn nach vorne Traden und die Panthers schlagen hier zu.

    8. Arizona Cardinals

    Mekhi Becton

    Hier ist die große Frage: Waffe oder Beschützer? Viele fänden sicher die Reunion von Ceedee Lamb und Kyler Murray spannend. Ich denke jedoch, dass Steve Keim den Pick eher in einen Beschützer stecken und hier mit Mekhi Becton einen der gehypten Senior Bowl Teilnehmer picken wird. Alleine letztes Jahr erdrafteten die Cardinals drei Wide Receiver und im Jahr davor bekamen sie Christian Kirk dazu. Und beim ewigen Fitzgerald ist ja auch kein Ende in Sicht. Also O-Line an 8.

    9. Jacksonville Jaguars

    Isaiah Simmons

    Die Jacksonville Jaguars sichern sich mit Simmons ein defensives schweizer Taschenmesser. Simmons kann hinter der D-Line beinahe jede Position einnehmen und wird in Jacksonville den wohl ausgerufenen Rebuild vorantreiben. Vielleicht kann er das Franchise endlich mal in ruhige Gefilde lenken.

    10. Miami Dolphins

    Jedrick WIlls

    ***TRADEALERT*** Dolphins erhalten Pick 10; Browns erhalten Pick 18 und Pick 56

    Die Dolphins wollen sicher gehen, dass sie ausreichend Schutz für ihren neuen Franchise Quarterback Tua Tagovailoa  aufs Feld bringen und traden mit den Browns, um an Position 10 die O-Line mit Jedrick Wills zu verstärken. Da ist zwar noch einiges mehr zu tun, aber mit Wills hat man den fast idealen ersten Cornerstone gesetzt.

    11. New York Jets

    CeeDee Lamb

    Wie bei den Cardinals gilt: Waffe oder Beschützer? Ich glaube die Jets werden die Free Agency und das Netzwerk von Joe Douglas nutzen, um bereits in der Free Agency ein paar mehr Kohlen ins O-Line Feuer zu schaufeln. Daher fällt meine Wahl auf den, meiner Meinung nach, besten Wideout der Draftklasse: CeeDee Lamb!

    12. Las Vegas Raiders

    Jerry Jeudy

    Auch die Las Vegas Raiders hätten sich gerne um einen Linebacker vom Kaliber Isaiah Simmons bemüht, der steht jedoch an Position 12 nicht mehr zur Verfügung. Von daher sichert sich Headcoach Jon Gruden die Dienste von Jerry Jeudy und somit einer Anspielstation für den Raiders Quarterback der Saison 2020.

    13. Indianapolis Colts

    Jordan Love

    Jacoby Brissett ist ein solider Quarterback, der in Indianapolis übergangsweise das Ruder innehatte. Zur neuen Saison erhoffen sich die Offiziellen der Indianapolis Colts, dass Jordan Love der neue Franchise Quarterback ist, an den Brissett übergibt. Während des Combines wurde Jordan Love immer wieder mit Patrick Mahomes verglichen. Bleibt abzuwarten ob er der Patrick Mahomes für arme oder der Patrick Mahomes, der Titel gewinnt sein wird.

    14. Tampa Bay Buccaneers

    Andrew Thomas

    Niemand außer Bruce Arians weiß, wer nächstes Jahr die Pässe für die Buccaneers werfen wird. Wer denjenigen beschützen wird, ist mit diesem Pick aber sicher. Andrew Thomas soll die Lücken in der Tampa Bay O-Line füllen. Ursprünglich als der Top O-Liner gesehen, geht Thomas dennoch an einem soliden Spot vom Tableaut.

    15. Denver Broncos

    Henry Ruggs III

    Hier muss ich mich mal wieder dem guten Benni anschließen. Henry Ruggs geht zu Drew Lock und den Denver Broncos. Der Pfeilschnelle Wide Receiver, wird dem Offensiven Matchplan ganz neue Dimensionen geben und so deutlich gefährlicher als im Vorjahr werden.

    16. Atlanta Falcons

    K'Lavon Chaisson

    Mit Vic Beasley wollen die Atlanta Falcons nicht weitermachen. Viel zu wenig Impact seit 2 Jahren wird ihm vorgeworfen. Folgerichtig ist die Trennung. Doch glücklicherweise für die Falcons ist der NFL Draft nicht allzu weit. K’Lavon Chaisson ist noch auf dem Board, der Need ist da –> Die Falcons schlagen zu.

    17. Dallas Cowboys

    C.J. Henderson

    Ich glaube Byron Jones wird die Cowboys in der Free Agency verlassen. Der Need der Cowboys, sollten Cooper und Prescott verlängert werden, ist somit offensichtlich. C.J. Henderson soll die Aufgaben des, bis dahin abgewanderten, Byron Jones übernehmen und ebenso die Wide Receiver der Gegner zum verzweifeln bringen.

    18. Cleveland Browns

    Xavier McKinney

    Die Browns adressieren die Defensiven Needs und sichern sich die Dienste vom wohl besten Safety des Jahrgangs. Damarious Randall ist Free Agent und war letzte Saison sowieso oft verletzt. Deshalb macht die Verpflichtung McKinneys Sinn. Die O-Line sollte dabei aber an einer anderen Stelle angepackt werden.

    19. Las Vegas Raiders

    Kristian Fulton

    Nachdem die Raiders mit ihrem ersten Draftpick in Jerry Jeudy einen Receiver verpflichtet haben, wird mit diesem Draftpick die Defense und quasi der Gegenpool zu einem Wide Receiver gepickt. Kristian Fulton von der LSU. Der amtierende National College Champion sollte die Defense aufwerten.

    20. Jacksonville Jaguars

    Javon Kinlaw

    Auch die Jacksonville Jaguars dürfen öfters in der ersten Runde picken. Anders als bei den Raiders ist der Offense – Defense Vergleich hier aber pro Defense entschieden. Die Jaguars brauchen Hilfe an der D-Line und sichern sich mit Javon Kinlaw einen Cornerstone Player für die Verteidigung.

    21. Philadelphia Eagles

    Jeff Gladney

    Nachdem bei Benni drei TCU Spieler nacheinander vom Board gingen, mache ich hier mit Gladney mal den anfang – mal schauen, wie weit meine Streak anhält. Mit Darby verlieren die Eagles einen Cornerback, der zugegeben letzte Season nicht sein Prime-Game zeigen konnte, jedoch eine große Lücke hinterlässt.

    22. Buffalo Bills

    AJ Epenesa

    Leider endet auch hier schon meine TCU Streak. Die Bills hätten sich durchaus für TCU Wideout Jalen Reagor entscheiden können, ziehen an dieser Stelle allerdings Unterstützung im Passrush vor. Mit dem bulligen AJ Epenesa soll der gegnerische Quarterback wieder öfters auf seine vier Buchstaben gesetzt werden.

    23. New England Patriots

    Laviska Shenault Jr.

    Die Patriots brauchen Anspielstationen für ihren Quarterback. Die Pats werden hoffen, dass dieser Tom Brady heißt. Unwahrscheinlich, dass dieser jedoch einen anderen Namen haben wird, ist es auch nicht. In beiden Fällen kann Laviska Shenault ein Puzzlestück für die Offense sein, dass diese wieder besser aussehen lässt.

    24. New Orleans Saints

    Justin Jefferson

    Irgendwie finde ich, dass Laviska Shenault ein Prima Fit für die Saints wäre. Leider an dieser Stelle schon vom Board, sichern sich die Saints stattdessen ein bekanntes Gesicht in Louisiana. Justin Jefferson soll zukünftig zusammen mit Michael Thomas und Drew Brees die gegnerischen Defenses zum verzweifeln bringen.

    25. Minnesota Vikings

    Cesar Ruiz

    Die Linke Hälfte (inkl. Center) der O-Line in Minnesota war etwas löchtig. Cesar Ruiz hat 26 Spiele für Michigan auf Center und 5 auf Right Guard gespielt, ist in der Line also flexibel einsetzbar. Diese flexibilität könnte den Vikings gut tun, da es innerhalb der Line, wie gesagt, nicht nur ein Loch zu stopfen gilt, um Kirk Cousins Potential voll ausschöpfen zu können.

    26. Miami Dolphins

    D'Andre Swift

    Ein drittes mal fällt das Recht zur Auswahl im Draft nach Miami. Und dieses mal schneiden die Dolphins den Kuchen einer ganz neuen Positionsgruppe an: die Runningbacks. Und mit D’Andre Swift holen sie sich auch direkt einen, der 3 Downs auf dem Feld bleiben kann und auch noch Bälle fängt. Na wenn der Kuchen nicht gut aussieht.

    27. Seattle Seahawks

    Josh Jones

    Die Seahawks haben seit jeher nur Duane Brown als Bank in der O-Line. Auf der anderen Tackle-Seite ist also noch Platz für Verstärkung. Und mit Josh Jones holen sich die Seahawks einen Tackle, der auf reichlich College Erfahrung zurück blicken kann. Brown wird zudem nicht jünger und der Left Tackle Spot könnte auch bald zur Last werden.

    28. Baltimore Ravens

    Grant Delpit

    Grant Delpit und Earl Thomas als kongeniales Safety Duo? Klingt gut oder? Nachdem Tony Jefferson gecutted wurde, ist der Platz neben Thomas zumindest frei. Delpit ist aktuell der beste Spieler, den es auf dem Board noch gibt und die Ravens schlagen sofort zu.

    29. Tennessee Titans

    Lucas Niang

    Kein Plan, warum ich jetzt schon wieder das Bedürfnis habe, es zu erwähnen, aber mal wieder ein TCU Player, der vom Board geht: Lucas Niang, Tackle von der Texas Christian. Kann direkt den Abgang Jack Conklin vergessen machen und die Lücke auf Right Tackle füllen. Dringend notwendig sollte Derrick Henry wieder so das Feld runtermaschieren wollen.

    30. Green Bay Packers

    Jalen Reagor

    Auch wenn die Packers vielleicht noch andere Needs haben. Ich muss ihnen einfach einen Wide Receiver geben. Jalen Reagor soll endlich der Komplementär Receiver zu Davante Adams werden, der Valdez-Scandling, Jake Kummerow und Geronimo Allison letztes Jahr leider nicht sein konnten. Mehr Anspielstationen für Rodgers!

    31. San Francisco 49ers

    Neville Gallimore

    Die 49ers verlieren Arik Armstead an die Free Agency. Seinen Job wird in Zukunft Neville Gallimore übernehmen. Das Oklahoma-Produkt wird die D-Line auf dem selben Niveau halten und kann auch von der Tackle Position aus für ordentlich Druck auf den gegnerischen Quartetback sorgen. Die Line der 49ers klingt gefährlich.

    32. Kansas City Chiefs

    JK Dobbins

    Last but not least: Die Kansas City Chiefs. Wir hatten eben das Thema Kuchen. Und wisst ihr wem Kuchen sehr gut schmeckt? Genau: Andy Reid. Und der mag nicht nur Kuchen, sondern auch noch Running Backs. Um genau zu sein: J.K. Dobbins. Und damit erfüllt er jedem Fantasy Owner einen langwährenden Traum.

     

    Andy Reid Essens-Gag: Check!

Dank Mark Sanchez großer Fan der New York Jets #ChampionshipGame2009. Fantasy Football spiele ich seit 2016, in einer 36 Mann starken Dynasty-Liga, also direkt in der Champions League. Genau wie Schema FF. Das ist auch Champions League!


Kommentar verfassen