Logo der Indianapolis Colts

Indianapolis Colts

  • Draftreview 2020

    Einschätzung

    Die Colts haben seit einiger Zeit mit am meisten Cap Space und super Drafts. Da das Team einige vielversprechende Stützen hat ist es verwunderlich, dass sie in der Free Agency nicht aggressiver sind, denn für einen Playoff Run fehlt eigentlich nicht viel (okay, mit dem Rücktritt von Luck kurz vor der letzten Saison war maximal unglücklich). Zum Beispiel ein Quarterback, den sie nun mit Philip Rivers haben. Der ist zwar keine Langzeitlösung, sollte aber ein Upgrade gegenüber Brissett darstellen.

    Da der 1st Round Pick dieses Jahr an die 49ers ging (Trade für DeForest Buckner), starteten die Colts erst an Tag zwei und hatten nur wenige wirklich klare Needs.

    Einer davon war Wide Receiver, der mit Michael Pittman auch direkt angegangen wurde. Damit holen sich die Colts einen Contributor, der direkt um den Startplatz hinter TY Hilton kämpfen wird (vor allem mit dem 2nd Round Pick aus dem letzten Jahr, Parris Campbell).

    Kurz danach Tradete Indianapolis nach oben, um sich mit Jonathan Taylor den vermutlich besten Runner dieser Klasse zu holen. Auch wenn RB nicht unbedingt ein Need war, sollte Taylor ein Upgrade über Mack bedeuten. Wie die Rollenverteilung im Backfield aussehen wird, ist aber noch unklar. Mit Hines steht ein klarer Receiving Back auf der Gehaltsliste der ordentlich die Targets von Taylor durchaus nach unten schrauben sollte.

    In der dritten Runde wurde mit Saftey Julian Blackmon ein Spieler geholt der an einem im Dezember gerissenen Kreuzband laboriert. Wenn er fit ist, sollte er mit Malik Hooker um den Starting Spot spielen. Von diesem wurde die 5th Year Option nicht gezogen, was auf einen Abschied im nächsten Jahr deuten lässt. Auch Edel Backup Clayton Geathers hat bislang keinen neuen Vertrag, die Chancen für Blackmon stehen also ganz gut.

    Für viertrunden Pick QB Jacob Eason sind die Colts ein sehr guter Landingspot. Hier hat er Zeit, hinter Rivers 1-2 Jahre zu lernen und aller Voraussicht nach in relativ gute Umstände zu kommen. Evtl. ist Indi hier ein langfristiger Steal gelungen.

    In der fünften Runde wurde sich mit OL Danny Pinter Tiefe geholt, allerdings könnte dieser auf Right Guard umschulen und dort die schwächste der fünf Line-Postionen verstärken.

    Die sechste Runde wurde dann ebenfalls noch für Tiefe im Roster genutzt. Trotz dem Buckner Trade gab es mit DT Robert Windsor Verstärkung für die Interior Line, CB Isaiah Rodgers kämpft um einen Platz im Defensive Backfield, WR Dezmon Patmon gibt den Receivern etwas Tiefe und Jordan Glasgow ist zwar nominell ein Linebacker, wird sich wohl aber vor allem über das Special Team empfehlen müssen.

    Die Colts sind alles in allem ziemlich gut aufgestellt. Kommt alles so, wie es geplant ist, sind die Playoffs auf jeden Fall drinne – und wer weiß wie weit der Run dann geht. Indi ist auf jeden Fall ein sehr spannendes Projekt, was das Potential aber langsam mal abrufen muss.

    Draftpicks*

    2.9
    Jonathan Taylor
    4.16
    Jacob Eason
  • Teamneeds vor dem Draft 2020

    Primärer NeedSekundärer NeedDepth NeedKein Need
    WRTE, OG, CB, IDL, EdgeQB, C, S, LBRB

    Teamfits für die Indianapolis Colts

    Hunter Bryant

    Hunter Bryant startete für Washington bereits in seinem Freshman-Year in fünf Spielen und wurde in 4 weiteren im Laufe des Spiels aufs Feld geschickt. Seine Sophomore-Season verlief wenig erfolgreich für Bryant. Er verletzte sich zwei mal schwer am Knie und kam so nur auf fünf Spiele. Rechtzeitig zum Start seiner...

    Donovan Peoples-Jones

    Donovan Peoples-Jones kommt von Michigan State und spielte dort in einer unterdurchschnittlichen Passing-Offense. Zwischen 2017 und 2019 gab es keinen 1.000 Yard Receiver und trotzdem konnte sich „DPJ“ nicht behaupten. Zwar wurde er 2019 durch eine Leistenverletzung etwas ausgebremst, musste sich aber auch in den Jahren zuvor schon hinter Nico...

    Bryan Edwards

    Bryan Edwards ist 21 Jahre alt. Das ist zunächst nichts ungewöhnliches. Wenn man jetzt bedenkt, dass Edwards das College als Senior verlässt, also vier Jahre College gespielt hat, ist es das jedoch. Und dabei war er sofort ein wichtiges Bestandteil des Teams… mit 17! Mit 18 schaffte er dann seine...

    KJ Hill

    KJ Hill kommt aus der lauflastigen Ohio State Offense, in der JK Dobbins dominierte. Er war nie der spektakuläre Receiver, sondern agierte aus dem Slot heraus als sichere Bank für unter anderem Dwayne Haskins und Justin Fields, einem der Top QB Talente für den nächsten Draft. Er war auch nie...

    Brycen Hopkins

    Brycen Hopkins, Tight End. Sohn des ehemaligen Titans/Oilers Oliner Brad Hopkins. Geboren in Nashville, Tennessee, wo er auch zur High School ging. Als 5th-Year Senior wagt Hopkins nun den Sprung über den NFL Draft in die NFL. Sein erstes Jahr auf dem College verbrachte er als Redshirt. In den weiteren...

    Denzel Mims

    Denzel Mims geht mit einem sehr athletischen Profil in den Draft. Während seiner Highschool Zeit wurde er neben Receiver auch als Safety eingesetzt, hat aber auch Basketball gespielt und war ebenfalls ein Sprinter. Mims spielte vier Jahre bei Baylor und legte in dieser Zeit überdurchschnittliche Production Stats auf – darunter...

    Chase Claypool

    Notre Dame Tight End Chase Claypool kann auf eine vierjährige College Karriere zurückblicken… Moment… Claypool spielt ja Wide Receiver. Und das mit der Physis? Das schauen wir uns doch mal genauer an. Zunächst erstmal etwas aus seiner Biografie: Claypool kam im Jahr 2016 nach Indiana um für Notre Dame zu...

    Cole Kmet

    Einer der wenigen Lichtblicke dieser 2020er Tight End Draftklasse ist Cole Kmet. Von 2017 bis 2019 spielte Kmet auf dem Notre Dame College in Ohio. Neben seiner Aktivitäten im Football Team war er auch für das Baseball Team der Fighting Irish auf dem Feld. Während seiner ersten Saison in Notre...

    Michael Pittman Jr.

    Michael Pittman Jr., Sohn des ehemaligen NFL Running Backs Michael Pittman, reihte sich bei USC in eine Liste mit prominenten Receivern ein. Namen wie Marqise Lee, JuJu Smith-Schuster, Robert Woods, Mike Williams und Nelson Agholor sind in in der All-Time Receiving Liste zu finden. Auch wenn Pittmans Production nur für...

    Tee Higgins

    Tee Higgins, Wide Receiver, Clemson Tigers. Zusammen mit Trevor Lawrence gewann er 2018/19 die National Championship im Finale gegen die Crimson Tide aus Alabama. Genau drei Jahre verbrachte Higgins an der Clemson University, zwei davon als Starter auf der Wide Receiver Position. Urspünglich hatte Higgins an der University of Tennessee...

    CeeDee Lamb

    CeeDee Lamb kommt aus der Talentschmiede der Oklahoma Sooners und hat dort unter anderem mit Baker Mayfield, Kyler Murray, Jalen Hurts, Mark Andrews und Marquise Brown zusammen gespielt. Nach seinen drei Jahren reiht er sich als drittbester Receiver (nach Receiving Yards) in der Sooners Historie ein und gilt als Top-10...

    Jerry Jeudy

    Wenn man jemanden als das Schweizer Taschenmesser dieser Wide Receiver-Klasse benennen möchte, dann fällt die Wahl ziemlich sicher auf Jerry Jeudy. Der Biletnikoff Award Gewinner aus dem Jahr 2018 von der University of Alabama spielte drei Jahre für die Crimson Tide und konnte 2017/18 die National Championship gegen die Georgia...

    Tua Tagovailoa

    Tua Tagovailoa galt vor der Saison 2019 als der sichere erste Pick im 2020er Draft. Die komplette Saison der Miami Dolphins stand sogar unter dem Motto „Tanking for Tua“. Doch leider kam es anders: im November 2019 kugelte er sich im Spiel gegen Memphis die Hüfte aus und es stand...

    Joe Burrow

    Joe Burrow ist der allgemein als 1st Overall Pick gehandelte Spieler in dieser Draftklasse. Das liegt vor allem daran, dass er sein Senior Year mehr als gut genutzt hat, sich die Draftboards hochzuspielen. Am Ende konnte er sogar das hoch angesehene Heisman Voting zum besten College Spieler für sich entscheiden....