Logo der Philadelphia Eagles

Philadelphia Eagles

  • Draftreview 2020

    Einschätzung

    Die Eagles sind eins der komplettesten Teams. An den Stellen wo es fehlt, fehlt es aber gewaltig. Allen voran Receiver und Linebacker. Man könnte hier noch die Cornerbacks hinzufügen, allerdings wurde hier mit Darius Slay bereits ein Upgrade ertradet, so dass es nicht mehr ganz oben auf der Prioritätenliste stand.

    In Runde eins des Drafts wurde dann auch direkt der größte Need angegangen. Mit Jalen Reagor kommt einer der besten Receiver nach Philly und sollte für Carson Wentz eine explosive Waffe darstellen. Reagor kann von Tag 1 um einen Startingspot kämpfen, die Einsatzzeiten werden aber vermutlich etwas limitiert sein (Jefferey, Jackson und 2 Tight Ends stehen vor ihm in der Rangordnung).

    Die große Überraschung kam dann in Runde zwei mit der Auswahl von QB Jalen Hurts. Klar, Wentz hat Probleme, eine Saison zu Ende zu spielen. Aber wenn er auf dem Feld steht ist er einer der besten der Liga und einen 2nd Round Pick für einen Backup ist sehr teuer. Das lässt vermuten, dass die Eagles mehr mit Hurts vorhaben (einige ziehen schon Parallelen zu Tysom Hill bei den Saints). Der Pick ist auf jeden Fall sehr spannend, da Hurts eine ganz andere Dimension in die Offense bringen kann.

    In der dritten Runde wurde mit OLB Davion Taylor auch der Need in der Mitte der Defense attackiert. Taylor bringt eine Menge Speed und Explosivität auf das Feld, ist in seinem Spiel aber noch sehr roh. Trotzdem sollte er, weil wenig Konkurrenz, direkt um einen Starting Job spielen.

    Auch die Secondary bekam Verstärkung. Mit K’Von Wallace kommt ein Safety zu den Eagles, die in der Free Agency Malcom Jenkins verloren haben. Der Starting Spot als Strong Safety sollte für Wallace machbar sein, der in der vierten Runde sehr guter Value war.

    Auch die Offensive Line wurde in der vierten Runde verstärkt. Mit Guard Jack Driscoll kommt junges Blut, das hinter den Veterans Johnson und Kelce viel lernen kann. Vor allem für die Tiefe ist Driscoll erst einmal interessant, könnte perspektivisch aber auch mehr werden. Da er am College auch als Tackle gespielt hat, bringt er Vielseitigkeit mit, die in Philly geschätzt wird.

    In der fünften Runde wurde ein weiterer Wide Reciever gedraftet. John Hightower bringt ebenfalls eine Menge Speed mit, was ihn durchaus zu einem legitimen Jackson Backup/Nachfolger machen könnte.

    In der sechsten Runde wurden LB Shaun Bradley, WR Quez Watkins und OT Prince Tega Wanogho gepickt. Bradley bringt eine Menge Upside mit, auch wenn eine 3-Down Rolle unwahrscheinlich ist. Er wird aber im Special Team direkt seine Einsätze bekommen. Watkins ist der dritte Receiver den die Eagles picken. Und ihr könnt einmal raten, was seine größte Stärke ist. Richtig, der Speed. Aber auch seine Contested Catch Fähigkeiten sind wertvoll für die Offense. Tega Wanogho viel im Draft auf Grund einer Knieverletzung, könnte sich aber als Steal herausstellen. Zwar haben die Eagles 2019 in der ersten Runde den Tackle Andre Dillard gepickt, der muss sich aber steigern um den Starting Job sicher zu haben.

    Der letzte Pick ging an DE Casey Toohill. Tiefe im Edge Rush kann man nie genug kriegen und Toohill bringt frischen Wind in die Rotation.

    Den Eagles fehlte es in der Offense an Receivern und Explosivität. Nach dem Draft haben sie das vielleicht explosivste und schnellste Receiving Corps der Liga (sie tradeten übrigens auch für den Speedster Marquise Goodwin aus San Francisco). Somit sollte die Offense deutlich anders aussehen und produzieren als 2019. Die Defense wurde auch an den nötigen Positionen verbessert, ob es genug war, wird sich zeigen müssen. Nur der Love Pick in der zweiten Runde schmerzt etwas, wenn man statt dessen einen Defense Playmaker hätte haben können. Aber vielleicht hat Doug Pederson ja auch einen Masterplan parat. Die Zeichen stehen auf jeden Fall sehr gut, dass der Super Bowl Hangover endlich vorbei ist.

    Draftpicks*

    1.21
    Jalen Reagor
    2.21
    Jalen Hurts
  • Teamneeds vor dem Draft 2020

    Primärer NeedSekundärer NeedDepth NeedKein Need
    WR, LBOL, CB, SEdgeQB, TE

    Teamfits für die Philadelphia Eagles

    Donovan Peoples-Jones

    Donovan Peoples-Jones kommt von Michigan State und spielte dort in einer unterdurchschnittlichen Passing-Offense. Zwischen 2017 und 2019 gab es keinen 1.000 Yard Receiver und trotzdem konnte sich „DPJ“ nicht behaupten. Zwar wurde er 2019 durch eine Leistenverletzung etwas ausgebremst, musste sich aber auch in den Jahren zuvor schon hinter Nico...

    Bryan Edwards

    Bryan Edwards ist 21 Jahre alt. Das ist zunächst nichts ungewöhnliches. Wenn man jetzt bedenkt, dass Edwards das College als Senior verlässt, also vier Jahre College gespielt hat, ist es das jedoch. Und dabei war er sofort ein wichtiges Bestandteil des Teams… mit 17! Mit 18 schaffte er dann seine...

    KJ Hill

    KJ Hill kommt aus der lauflastigen Ohio State Offense, in der JK Dobbins dominierte. Er war nie der spektakuläre Receiver, sondern agierte aus dem Slot heraus als sichere Bank für unter anderem Dwayne Haskins und Justin Fields, einem der Top QB Talente für den nächsten Draft. Er war auch nie...

    Tyler Johnson

    Tyler Johnson entschied sich 2019 dazu, seine Senior Season bei Minnesota zu spielen und kommt so auf insgesamt vier Jahre am College. In dieser Zeit konnte er beeindruckende Zahlen auflegen und verdammt viele Schulrekorde aufstellen. Dabei spielte er ab seiner Sophomore Season eine tragende Rolle in der Gophers Offense und...

    Antonio Gandy-Golden

    Antonio Gandy-Golden hatte nach seiner Freshman Saison 3 sehr starke Jahre mit jeweils über 1000 Receiving Yards auf der Haben-Seite. Doch auch in seiner Freshman Season war er fester Bestandteil des Teams, einzig die Produktion, was bei einem Freshman relativ normal ist, sollte noch nicht auf dem Level der darauffolgenden...

    Darrynton Evans

    Darrynton Evans kommt vom Sun Belt College Appalachian State. Das bedeutet, dass er weder mit den besten Spielern zusammen oder gegeneinander gespielt hat. Dennoch mischte er die Conference in den letzten Jahren ordentlich auf.  Nachdem er seine Sophomore Season auf Grund einer Knieverletzung reshirtete, konnte er 2018 und 2019 über...

    Denzel Mims

    Denzel Mims geht mit einem sehr athletischen Profil in den Draft. Während seiner Highschool Zeit wurde er neben Receiver auch als Safety eingesetzt, hat aber auch Basketball gespielt und war ebenfalls ein Sprinter. Mims spielte vier Jahre bei Baylor und legte in dieser Zeit überdurchschnittliche Production Stats auf – darunter...

    Chase Claypool

    Notre Dame Tight End Chase Claypool kann auf eine vierjährige College Karriere zurückblicken… Moment… Claypool spielt ja Wide Receiver. Und das mit der Physis? Das schauen wir uns doch mal genauer an. Zunächst erstmal etwas aus seiner Biografie: Claypool kam im Jahr 2016 nach Indiana um für Notre Dame zu...

    KJ Hamler

    KJ Hammler kommt aus der Penn State Talentschmiede, aus der kürzlich Saquon Barkley, Mike Gesicki und Miles Sanders in die NFL kamen. Er verpasste sein Junior Jahr auf Grund der Nachwirkungen eines Kreuzbandrisses, von dem im weiteren Verlauf seiner College Karriere aber nichts zu merken war. Im ersten Jahr übernahm...

    Michael Pittman Jr.

    Michael Pittman Jr., Sohn des ehemaligen NFL Running Backs Michael Pittman, reihte sich bei USC in eine Liste mit prominenten Receivern ein. Namen wie Marqise Lee, JuJu Smith-Schuster, Robert Woods, Mike Williams und Nelson Agholor sind in in der All-Time Receiving Liste zu finden. Auch wenn Pittmans Production nur für...

    Tee Higgins

    Tee Higgins, Wide Receiver, Clemson Tigers. Zusammen mit Trevor Lawrence gewann er 2018/19 die National Championship im Finale gegen die Crimson Tide aus Alabama. Genau drei Jahre verbrachte Higgins an der Clemson University, zwei davon als Starter auf der Wide Receiver Position. Urspünglich hatte Higgins an der University of Tennessee...

    Brandon Aiyuk

    Brandon Aiyuk begann seine College Karriere 2016 am Sierra College und transferierte nach zwei Jahren zu Arizona State. Er schlug unter anderem Angebote von Alabama und Tennessee aus – die ihn nur als Return Specialist oder Cornerback einsetzten wollten – um weiterhin Wide Receiver spielen zu können. In seiner ersten...

    Justin Jefferson

    Justin Jefferson verbrachte seine Zeit am College mit keinem geringeren als Joe Burrow als Ballverteiler. Auch wenn er in seiner Freshman Saison 2017 quasi keine Rolle bei LSU spielte, konnte er 2018 bereits überzeugen. In einer damals noch nicht ganz so spektakulären Offense zeigte er bereits sein Potential, welches er...

    Jalen Reagor

    Jalen Reagor, die Nummer 1 von der TCU, hat sich zum NFL Draft 2020 angemeldet. In Texas war er nicht mit ähnlich talentierten Kollegen, wie in Alabama, Clemson oder Louisiana State gesegnet, dafür rief er ganz ordentliche Punktzahlen auf Tableaut. In seiner ersten Saison an der TCU (2017) war er...

    CeeDee Lamb

    CeeDee Lamb kommt aus der Talentschmiede der Oklahoma Sooners und hat dort unter anderem mit Baker Mayfield, Kyler Murray, Jalen Hurts, Mark Andrews und Marquise Brown zusammen gespielt. Nach seinen drei Jahren reiht er sich als drittbester Receiver (nach Receiving Yards) in der Sooners Historie ein und gilt als Top-10...

    Jerry Jeudy

    Wenn man jemanden als das Schweizer Taschenmesser dieser Wide Receiver-Klasse benennen möchte, dann fällt die Wahl ziemlich sicher auf Jerry Jeudy. Der Biletnikoff Award Gewinner aus dem Jahr 2018 von der University of Alabama spielte drei Jahre für die Crimson Tide und konnte 2017/18 die National Championship gegen die Georgia...