Logo der Minnesota Vikings

Minnesota Vikings

  • Draft Recap 2021

    Unsere Einschätzung

    Am Ende des Drafts haben die Vikings 11 (in Worten: elf) Spieler ausgewählt. Zusammen mit den Cowboys und den Panthers war das der Höchstwert in diesem Jahr. Dabei profitierte man natürlich auch vom unverhofften Uptrade der New York Jets. Der Trade kam zwar wohl nur zu Stande, da Justin Fields bereits vom Board war, aber über das zusätzliche Draftkapital wird man sich gefreut haben. Zudem haben die Vikings an 23 den Spieler bekommen, den sie sonst auch an 14 im Blick hatten: OT Christian Darrisaw. Damit hat man nicht nur einen richtig guten Spieler bekommen, sondern auch einen großen Need adressiert. Mit Kirk Cousins under Center ist der QB Need hier nicht zu groß gewesen, auch wenn dessen Vertrag in den nächsten zwei Jahren ordentlich Cap Space frisst.

    Wegen des Yannick Ngakoue Trades unter der Saison hatten die Vikings keinen 2nd Round Pick, waren aber direkt vier mal in der dritten Runde on the clock. Dabei viel die erste Wahl auf QB Kellen Mond. Die Wahl war zwar durchaus überraschend, passt aber gut in die oben beschriebene Situation. Mond tut die Zeit als Backup bestimmt ganz gut und könnte mittelfristig zum Starter werden. Allerdings liegt da noch einiges an Arbeit vor dem Senior Bowl MVP.

    Der nächste Pick ging mit LB Chazz Surrat in die Defense. Damit ist er der höchst gedraftete LB der Vikings seit Eric Kendricks 2015. Wenn das mal kein gutes Omen ist. Surrat dürfte auch direkt um einen Starting Spot spielen, da hinter Kendricks die Luft schnell dünn wird.

    Mit dem 86. Pick wählte man OG Wyatt Davis aus. In der Free Agency hat man hier bereits etwas getan, Davis bringt aber etwas Konkurrenz und kann sich ebenfalls durchaus Chancen auf einen Starting Job ausrechnen.

    Auch der Edge Rush erhielt in der dritten Runde Verstärkung. Patrick Jones passt in ein ähnliches athletisches Profil wie Star Rusher Danielle Hunter und kommt in eine ähnliche Situation wie Wyatt Davis. Auch wenn Jones vermutlich in einer Rotation beginnen wird, kann er sich vermutlich recht schnell durch ansprechende Leistung auf dem Depth Chart nach oben spielen.

    In der 4. Runde wurde mit RB Kene Nwangwu ein Pick hauptsächlich für das Special Team gemacht. Die Vikings waren das schlechteste Team in Sachen Yards per Punt Return, was nun besser werden soll. Das er in der Offense hinter Cook, Mattison und Abdulla wirklich Spielzeit kriegt, ist unwahrscheinlich.

    Ein weiterer 4th Rounder ging an DB Camryn Bynum der am College noch als Corner gespielt hat, aber vermutlich auf Safety wechseln wird. Vor allem auf Free Safety konnten die Vikings Verstärkung gebrauchen und so ganz viel Konkurrenz gibt es für diesen Spot auch nicht.

    Für die Tiefe im Edge Rush kam zudem noch DE Janarius Robinson, der noch sehr roh ist, aber durchaus Chancen auf ein Roster Spot hat. Die vorhandene Qualität im Roster wurde hier ja schon mehrfach erwähnt.

    Die beiden 5th Round Picks hat man dann nochmal in die Offense investiert. Mit WR Ihmir Smith-Marsette kommt einer der besten Deep Threats der Draftklasse nach Minnesota und könnte ein Element in die Offense bringen, dass es die letzten Jahre so nicht hatte. Und auch hier ist der Value als Kickreturner nicht zu verachten.

    TE Zach Davidson ist nach dem Abgang von Kyle Rudolph eine logische Wahl. Der ehemalige Punter könnte es als Nummer 3 hinter Smith und Conklin durchaus ins Roster schaffen.

    Der 11. Pick kam dann in der sechsten Runde und ging an DT Jaylen Twyman. Auch er hat 2020 ausgesetzt, war davor aber der erste DT, der Pittsburgh in Sachen Sacks angeführt hat – seit einem gewissen Aaron Donald. Er wird gute Leistungen in der Preseason zeigen müssen, um das Roster zu schaffen.

    Der Picks der Vikings hat vor allem in der ersten Runde enormen Value vom Board genommen und danach eine gute Mischung aus Value und Need gefunden. Damit sollten die Vikings ganz gut aufgestellt sein um vor allem den Packers Konkurrenz zu machen. Die Playoffs könnten hier über die Wildcard drinn sein.

    Draftpicks*

    3.2
    Kellen Mond

    Teamneeds nach dem Draft

    Post-Draft Pre-Draft
    RDT
    LDT
    RDE
    LDE
    MIKE
    SAM
    RCB
    LCB
    SCB
    SS
    FS
    LWR
    LT
    LG
    OC
    RG
    RT
    TE
    RWR
    QB
    RB
    RB
    Legende: Primärer Need; Sekundärer Need; Depth Need; Kein Need
  • Free Agency Recap

    Die Minnesota Vikings kamen aus der Divisional Round wo sie gegen die 49ers verloren. Im Draft holten sie sich in der ersten Runde einen gewissen Justin Jefferson, der sich als einer der besten Rookie WRs aller Zeiten herausstellen sollte. Dadurch war der Abgang vom unzufriedenen Stefon Diggs auch schnell vergessen und aber trotzdem endete die Saison mit einem enttäuschenden 7-9.

    Dabei war es vor allem die Defense, die nicht an die Vorjahre anknüpfen konnte und die schlechtese Saison unter Mike Zimmer spielte. Dessen Trainerstuhl wird dadurch langsam wärmer und er muss auch den OC wechseln. Gary Kubiak ist in den Ruhestand gegangen und sein Sohn, vormals der QB Coach, übernimmt das Amt.

    Die Offense hat den seit 2017 startenden OT Riley Reiff und Franchise Gesicht TE Kyle Rudolph verloren. Damit ist es nun an Irv Smith, seine bereits angedeutenden Fähigkeiten ganz zu entfalten. Ansonsten fehlt es den Vikings nur an etwas Tiefe bei den Skill Positionen. Die Starter können zum besten Offensive Verbund der Liga gehören.

    Auch wenn die genaue Aufgabenverteilung in der O-Line noch nicht festgelegt ist steht fest: das erfahrenste Puzzlestück spielt nun bei den Bengals. Dafür tradete man für Cardinals Center Mason Cole, der nun wohl als Guard spielen wird, da in der Mitte 3rd Year Starter Garret Bradburry gesetzt sein sollte. Auf Right Guard spielte der letztjährige 2nd Round Pick Ezra Cleveland eine solide Saison. Die Linke Seite sieht auf dem Papier aber noch wackelig aus.

    In der unterwältigenden Defense gab es in der Offseason mehr Bewegung. Die große Hoffnung liegt natürlich an der Rückkehr von Edge Rusher Danielle Hunter, nachdem dieser die 2020 Saison verletzungsbedingt verpasste. Für die Tiefe im Pass Rush holte man den altbekannten Stephen Weatherly von den Panthers zurück. Der zweite Starting Job sollte derzeit aber noch vakant sein, da 4th Round Rookie DJ Wonnum noch weit unter den Erwartungen spielte. In der Interior Line wurden Jaleel Johnson und Shamar Stephen abgegeben und dafür Dalvin Tomlinson als Upgrade geholt. Aber auch hier fehlt es daneben und dahinter an guten Spielern.

    Bei den Linebackern hat man sich vom soliden aber wenig spektakulären Eric Wilson getrennt. Neben Stud Eric Kendricks fehlt es auch hier an einer Nummer 2 und Depth Spielern.

    Die Defense wird nun angeführt vom ehemaligen Superstart CB Patrick Peterson. Ob ihm der Tapetenwechsel gut tut, wird man sehen. In Arizona ist er die letzten Jahre seiner Top Form hinterhergelaufen. Die Vikings brauchen aber dringend Stabilität in der Passverteidigung. Drittrunden Pick Cameron Dantzler war ein Lichtblick, 1st Round Pick Jeff Gladney hingegen hatte eine Rookie Saison zum Vergessen. Da mit Mackensie Alexander sein Slot CB von den Bengals kam, ist hier eine okaye Baseline vorhanden, aber von Gladney muss mehr kommen.

    Auch wenn Harrison Smith nicht an die sensationelle 2019er Saison anknüpfen konnte, ist er auf Strong Safety ein Stabilisator für die Defense. Für die Tiefe hat man Xavier Woods von den Cowboys geholt, ist im Draft aber auch ersetzbar.

    Die Vikings haben auf vielen Positionen richtig gute Spieler, allerdings fehlt es in der Tiefe oder an Nummer 2 Spielern. Der Schwerpunkt sollte klar in der Defense liegen um einen weiteren Playoff Run möglichst schnell zu ermöglichen.

    Teamneeds vor dem Draft 2021

    RDT
    LDT
    RDE
    LDE
    MIKE
    SAM
    RCB
    LCB
    SCB
    SS
    FS
    LWR
    LT
    LG
    OC
    RG
    RT
    TE
    RWR
    QB
    RB
    RB
    Legende: Primärer Need; Sekundärer Need; Depth Need; Kein Need

    Teamfits für die Minnesota Vikings

    Primäre Needs

    SpielerCollegeGrade
    Jaelan Phillips, EDGEMiami Hurricanes1.4
    Kwity Paye, EDGEMichigan Wolverines1.6
    Jayson Oweh, EDGEPenn State1.9
    Hamilcar Rashed Jr., EDGEOregon State4.5

    Sekundäre Needs

    SpielerCollegeGrade
    Penei Sewell, OTOregon1.2
    Rashawn Slater, OTNorthwestern1.5
    Alijah Vera-Tucker, OGUSC1.7
    Trevon Moehrig, DBTexas Christian University1.8

    Depth Needs

    SpielerCollegeGrade
    Brevin Jordan, TEMiami Hurricanes3.9