Logo der Cleveland Browns

Cleveland Browns

  • Draftreview 2020

    Einschätzung

    Die Browns kommen aus einer Saison voller Enttäuschungen. Nicht, dass das in Cleveland was neues wäre, aber der Hype vor der 2019er Saison war letztlich nicht gerechtfertigt. Besonders die ausbleibende Entwicklung von Baker Mayfield machte dabei sorgen. Somit war klar, dass dieser zurück in die Spur finden muss damit das Team erfolgreich ist. Ähnlich wie 2019 machten die Browns dann auch in dieser Free Agency einige namenhafte Verpflichtungen (u.a. TE Hooper und OT Conklin).

    Die Offensive Line war auch für den Draft der größte Need und wurde an 10 auch angegangen. Das Jedrick Wills noch auf dem Board ist, hätten die Verantwortlichen vermutlich auch nicht gedacht, aber es war nun mal so. Hier gingen Need und Value Hand in Hand und Baker sollte nun etwas mehr Zeit in der Pocket haben.

    Ein zweiter großer Need der Browns waren Safeties. Auch hier wurde in der Free Agency einiges an Erfahrung geholt (Karl Jospeh, Andrew Sandejo) in der zweiten Runde aber mit Grant Delpit weiter adressiert. Auf Grund der Free Agency Verpflichtungen scheint es unwahrscheinlich, dass Delpit als Strong Safety startet, die Verantwortlichen sehen in ihm aber einen versatilen Spieler, der in der Defense viele Positionen spielen kann.

    Drittrunden Pick DT Jordan Elliot bringt dringend benötigte Tiefe in die D-Line und sollte auf jeden Fall in der Rotation Snaps bekommen. Zukünftig geht dann vielleicht auch mehr.

    Nachdem sich sowohl Kirksey als auch Schobert neue Teams suchen durften, klaffte eine große Lücke bei den Linebackern. Mit BJ Goodson kommt Erfahrung aus Green Bay und mit Jacob Phillips junges Blut von LSU. Zusammen mit den 2nd Year Spielern Takitaki und Wilson werden hier vermutlich die Starter Jobs ausgespielt.

    Der Pick von TE Harrison Bryant in der vierten Runde kam für einige bestimmt überraschend, hat man mit Njoku und Hoper ja schon zwei Granaten im Roster. Aber Njoku geht 2021 in sein Contract Year und wenn man vermehrt mit zwei Tight Ends spielen will, braucht man da halt auch Tiefe. Somit ergibt der Pick durchaus Sinn und Potential ist auf jeden Fall vorhanden.

    Die Late Round Picks könnten sich als wertvolle Langzeit-Investments herausstellen. Center Nick Harris gibt erst einmal Tiefe, könnte sich perspektivisch aber durchaus auch einen Starting Spot in der Liner erkämpfen. Vor allem auf Right Guard ist hier noch eine Lücke zu füllen.

    Donovan Peoples-Jones verstärkt zudem noch das Receiving Corps. Zwar wird es für ihn schwer sein, in naher Zukunft auf das Feld zu kommen, aber hinter Beckham und Landry wird es dann doch recht schnell dünn auf dem Depth Chart.

    Die Browns füllen viele ihrer Needs mit toller Qualität und gehören ein weiteres Mal zu den Gewinnern der bisherigen Offseason. Hoffentlich überträgt sich das auch endlich mal auf die Saison.

    Draftpicks*

    6.8
  • Teamneeds vor dem Draft 2020

    Primärer NeedSekundärer NeedDepth NeedKein Need
    OL, LBS, IDLWR, CBQB, RB, TE, Edge

    Teamfits für die Cleveland Browns

    KJ Hill

    KJ Hill kommt aus der lauflastigen Ohio State Offense, in der JK Dobbins dominierte. Er war nie der spektakuläre Receiver, sondern agierte aus dem Slot heraus als sichere Bank für unter anderem Dwayne Haskins und Justin Fields, einem der Top QB Talente für den nächsten Draft. Er war auch nie...

    Ke’Shawn Vaughn

    Ke’Shawn Vaughn committete nach der Highschool ursprünglich für Illinois. Nach zwei mäßig erfolgreichen Jahren in der Big-Ten transferierte er dann 2017 in die SEC zu Vanderbilt. Nachdem er dort seine erste Saison redshirten musste (Transfer-Regeln), legte er zwei Season mit mehr als 1.000 Rushing Yards hin. Er war in beiden...