Logo der Los Angeles Chargers

Los Angeles Chargers

  • Draft Recap 2021

    Unsere Einschätzung

    Die Chargers führten den Draft da fort, wo sie in der Free Agency begonnen hatten – in der Offensive Line. An Pick 13 war OT Rashawn Slater noch verfügbar, der für einige Experten sogar vor Penei Sewell auf dem Board saß. Umso mehr dürften sich die Chargers über noch mehr Stabilität in der O-Line freuen. Herbert stand in der letzten Saison so häufig unter Druck wie kein Rookie QB seit 2009. Auch wenn Slater 2020 aussetzte: er sollte auch Left Tackle starten, bringt aber auch die Flexibilität für rechts mit. Man hat nun 3/5 der O-Line auf sehr hohem Niveau ausgetauscht, was der gesamten Offense zu Gute kommen sollte.

    Auch in der zweiten Runde viel den Chargers ihr Pick quasi in den Schoß. CB Asante Samuel ist ein super Cover Corner dessen Verfügbarkeit hier nicht selbstverständlich war. Er kann direkt um einen Starting Job spielen.

    In der dritten Runde wurden zwei offensive Waffen gedraftet. WR Josh Palmer könnte dabei die Rolle als Nummer 3 Receiver in der Offense übernehmen. Seine College Production rechtfertigt hier die Auswahl nicht, aber er könnte auch eine Rolle Outside übernehmen und Keenan Allens Rolle im Slot vergrößern.

    TE Tre‘ McKitty war hier aber ein größerer Reach. Zwar braucht man hier Verstärkung und der Rookie könnte dem Run Blocking helfen, kommt aber mit einigen Fragezeichen als Receiver.

    In Runde vier wurde mit OLB Chris Rumph auf dem Papier der Edge Rush verstärkt. Allerdings bringt Rumph physische Fragezeichen mit, weshalb er eventuell auch als Off Ball LB zum Einsatz kommen könnte. Wie genau seine Rolle aussehen wird, muss man sehen. Allerdings brauchen die Chargers auf allen Positionen Tiefe, weshalb ein Roster Spot möglich sein sollte.

    Ähnlich sieht es für OT Brenden Jaimes aus, der Tiefe für die O-Line bringt (sowohl auf Tackle als auch auf Guard).

    LB Nick Niemann (Bruder von KCC LB Ben) ist vor allem für das Special Team und die Run Defense ein interessanter Pick. Auch für ihn sollte das Roster machbar sein.

    Für RB Larry Roundtree könnte es etwas anders aussehen. Er muss beweisen, dass er besser als Joshua Kelley und Justin Jackson ist.

    Der letzte Pick für die Chargers ging an DB Mark Webb, der vorerst im Special Team Leistung zeigen muss. Die verletzungsgeplagten letzten Jahre zeigen aber, dass man nie genug DB Tiefe haben kann. Webb spielte bis 2017 noch als WR.

    Der Draft der Chargers hat die gute Offseason weiter geführt. Gerade in den ersten Runden hat man nicht nur richtig guten Value bekommen, sondern auch zwei große Baustellen adressiert. Wenn die Rookies die Erwartungen erfüllen, sollten wir 2021 ein wesentlich konstanteres Team sehen, das am Ende zumindest mit einem positiven Record dastehen sollte. Für viel mehr wird es in dieser Division vermutlich noch nicht reichen.

    Draftpicks*

    1.13
    Rashawn Slater

    Teamneeds nach dem Draft

    Post-Draft Pre-Draft
    RDT
    LDT
    RDE
    LDE
    MIKE
    SAM
    RCB
    LCB
    SCB
    SS
    FS
    LWR
    LT
    LG
    OC
    RG
    RT
    TE
    RWR
    QB
    RB
    SWR
    Legende: Primärer Need; Sekundärer Need; Depth Need; Kein Need
  • Free Agency Recap

    Die Chargers. Seit Jahren für ihre Inkonstanz, Verletzungsanfälligkeit und unerfüllte Erwartungen bekannt. Mit dem Abgang von Philip Rivers endete dann auch eine Ära und eine neue wurde direkt wieder begonnen. Justin Herbert wurde, nicht ganz unumstritten, im Draft 2020 an Nummer 6 gepickt und stellte sich als echter Glücksgriff heraus. Leider konnte auch er eine 7-9 Saison, die aus vielen knappen Niederlagen und verspielten 4th Quarter Führungen bestand, nicht verhindern. Dazu kamen fast schon Slapstick Einlagen im Special Teams (laut Football Outsiders das dritt schlechteste seit Beginn der Messung) und unsagbare Coaching Entscheidungen. So wurde letztlich auch HC Anthony Lynn gefeuert und Brandon Stanley als Nachfolger geholt, der vorher DC beim Stadtrivalen war. Mit Joe Lombardi kriegt er einen OC, der über viele Jahre als QB Coach von Drew Brees gearbeitet hat.

    Für eine stabilere Offense war vor allem die Offense Line eine Baustelle in der Free Agency. Einige Spieler mussten gehen (z.B. Dan Feeney und Forrest Lamp), im Gegenzug kamen aber Upgrades: von den Packers kam mit Corey Linsley der beste Center auf dem Markt und Matt Feiler kommt von den Steelers und wird vermutlich als Guard auflaufen. Damit hat man schon mal zwei qualitativ hochwertige Spieler für sich gewinnen können.

    Bei den Running Backs hat sich letztes Jahr gezeigt, dass keiner in der Lage war, Austin Ekeler auch nur im Ansatz zu ersetzen. Hier sollte in der Tiefe noch etwas getan werden, was prinzipiell aber auch über die noch vorhandenen Free Agents möglich wäre.

    Für die Ballfänger braucht man auch noch Verstärkung. Keenan Allen ist gesetzt, dahinter geht Mike Williams in das letzte Jahr seines Rookie Contracts. Und dahinter wiederum ist wenig Qualität im Roster. Zudem hat man mit TE Hunter Henry auch einen jungen Spieler verloren, den man nun mit Alt-Star Jared Cook ersetzt hat.

    Die D-Line hat derzeit Melvin Ingram als Counterpart von Joey Bosa verloren, noch ist er aber Free Agent und könnte eventuell zurück kommen. Bis dahin ist die Linke Seite des Edge Rushes aber eine große Baustelle. Die Interior Line ist solide besetzt, reicht aber nicht für mehr als Mittelmaß.

    Für die Linebacker tradete man letztes Jahr im Draft nach oben um in der 1. Runde Kenneth Murray zu picken, was sich bisher nicht auszahlte. Vor allem in Coverage muss er noch an sich arbeiten um die große Stütze in der Defense zu werden. Dahinter ist wenig Qualität vorhanden, auch wenn Drue Tranquill 2019 vielversprechend aussah. Leider spielte er 2020 nur 5 Snaps und man wird sehen, ob er an seine gute Rookie Saison anknüpfen kann.

    In der Secondary warten alle sehnsüchtig darauf, Derwin James mal wieder auf dem Platz zu sehen. Ob der aber nach den 2 durch Verletzungen katastrophalen Jahren wieder auf dem Level von 2018 spielen kann, ist zumindest nicht 100%ig sicher. FS Nasir Adderley konnte sich zwar im Vergleich zu seiner Rookie Saison verbessern, ist aber im Augenblick nicht die Lösung für die Tiefe des Feldes.

    Die Cornerbacks hatten zwar große Namen, aber Chris Harris war verletzt und man merkt ihm sein Alter langsam an. Mit Casey Heyward wurde nicht verlängert und Desmond King wurde während der Saison getradet. Somit sind vor allem die Outside Corner ein großer Need für den Draft.

    Die Chargers schafften es in der Free Agency die Offense etwas zu stabilisieren. Darüber hinaus sind aber noch einige Baustellen im Roster vorhanden, was mit noch über 20 Mio Cap Space etwas verwunderlich ist. Immerhin hat man einen 3r Round Compensatory Pick mehr dieses Jahr.

    Teamneeds vor dem Draft 2021

    RDT
    LDT
    RDE
    LDE
    MIKE
    SAM
    RCB
    LCB
    SCB
    SS
    FS
    LWR
    LT
    LG
    OC
    RG
    RT
    TE
    RWR
    QB
    RB
    SWR
    Legende: Primärer Need; Sekundärer Need; Depth Need; Kein Need

    Teamfits für die Los Angeles Chargers

    Primäre Needs

    SpielerCollegeGrade
    Penei Sewell, OTOregon1.2
    Ja’Marr Chase, WRLSU1.3
    Rashawn Slater, OTNorthwestern1.5
    DeVonta Smith, WRAlabama1.5
    Jaylen Waddle, WRAlabama1.5
    Rashod Bateman, WRMinnesota1.8
    Trevon Moehrig, DBTexas Christian University1.8
    Jayson Oweh, EDGEPenn State1.9
    Jamin Davis, LBKentucky Wildcats2
    Elijah Moore, WROle Miss2.2
    Kadarius Toney, WRFlorida2.5
    Amari Rodgers, WRClemson2.7
    Terrace Marshall Jr., WRLSU2.8
    D’Wayne Eskridge, WRWestern Michigan3.4
    Jaelon Darden, WRNorth Texas3.8
    Dyami Brown, WRNorth Carolina3.9
    Trevon Grimes, WRFlorida4.4
    Amon-Ra St. Brown, WRUSC4.5
    Hamilcar Rashed Jr., EDGEOregon State4.5
    Anthony Schwartz, WRAuburn4.6
    Ihmir Smith-Marsette, WRIowa4.6

    Sekundäre Needs

    SpielerCollegeGrade
    Kyle Pitts, TEFlorida1.3
    Pat Freiermuth, TEPenn State1.9
    Brevin Jordan, TEMiami Hurricanes3.9

    Depth Needs

    SpielerCollegeGrade