Pat Freiermuth
Auf dieser Seite

Pat Freiermuth

TE, Penn State

Receiving Tight End

Pat Freiermuth gilt als eines der Tight End Talente dieses Draftjahrgangs. Bereits in seinem Freshman-Jahr durfte er, nachdem er an der Highschool neben Tight End auch auf Linebacker aufgestellt wurde, eine signifikante Anzahl an Starter Snaps spielen. Im Jahr 2019 blieb Freiermuth Starter und konnte sich mit seinen Leistungen ins Second Team All Big Ten spielen. Während der Corona-Saison konnte Penn State dann nur vier Spiele bestreiten. Freiermuths Leistungen reichten jedoch aus, dass er seinen Vorjahreserfolg nochmal toppen konnte und ins First Team All Big Ten gewählt wurde.Außerdem wurde er Kwalick–Clark Tight End of the Year.

1.9
1.9

College Stats

Teams mit Positions Need


Analyse

  • Seine Stärken

    • Hände
    • Route Running
    • Quickness
    • Toughness
    • Big-Plays

    Seine Schwächen

    • Speed
    • (Blocking)
  • Einschätzung von Max

    Bei Schema FF wirst du mit Podcasts rund um die NFL auf dem Laufenden gehalten. zur S2F Website

    Hände
    Pat Freiermuth kann vor allem durch seine zuverlässigen Hände überzeugen. Ob in Traffic oder im Open Field, er lässt kaum einen Ball in seiner Reichweite droppen. Er ist dabei ein typischer Hands-Catcher. Seine Größe Hilft ihm außerdem einen ernormen Catchradius zu erzeugen. Teilweise war Freiermuth auch Downfield in Aktion und bewies sich auch dort als reliable Catcher.

    Speed/Quickness
    Zu diesem Punkt habe ich bei meiner Recherche einen sehr passenden Satz gehört: „He’s quick, but not fast.“ Und das trifft es ziemlich gut. In der Route kann er durch seine schnellen Füße unglaublich gut Separation erzeugen. Auch beim Release kann Freiermuth punkten. Er schafft es auch mit Körpertäuschengen Linebacker und Cornerbacks aussteigen zu lassen (Beispiel vs Michigan)

    Im Open Field kann Freiermuth zwar auch für Yards sorgen, dass liegt aber eher daran, dass er schwer zu Boden zu bringen ist. Sein Longspeed lässt da leider etwas zu wünschen übrig (Beispiel vs Nebraska).

    Route Running
    Wie bereits angesprochen schafft Freiermuth es smooth in seine Route zu releasen. Seine Cuts brillieren vorallem durch eine Quickness, die von einen Spieler von seiner Größe und Gewicht so nicht zu erwarten sind. Was mir direkt aufgefallen ist: Oft, wenn Freiermuth einen Cut ansetzt, sieht man im Rasen eine kleine „Bremsspur“. Freiermuth nutzt diese „Bremse“ um schneller die Richtungsänderung durchzuziehen und Separation zu erzeugen.

    Blocking
    Ich habe Blocking als kleine Schwäche notiert, daher auch die Klammern im anderen Tab. Es ist nicht so, dass Freiermuth nicht blocken kann. Er blockt sogar ganz gut. Allerdings nicht sehr gut. Teilweise fehlt mir auch etwas der Effort beim blocken. Er ist in erster Linie ein Receiving-Receiver, hat aber das potential auch die Blocking-Downs zu übernehmen.

    Toughness
    Freiermuth hat keine Angst vor Kontakt mit dem Gegner. In Traffic kann er sich gut behaupten und selbst wenn er gesandwicht wird, hat er keine Probleme sich den Ball zu sichern (Beispiel vs. Ohio State). Im Open Field ist er nur schwer zu Boden zu bringen. Gerade Cornerbacks hatten auf College-Level Probleme damit ihn überhaupt irgendwie zu bremsen. Wie das auf NFL-Level aussieht bleibt abzuwarten.

    Big Plays
    Ein Spieler mit seinem Frame ist prädestiniert dafür als Red-Zone Target eingesetzt zu werden. Auch die bereits aufgeführten Punkte, wie seine Fähigkeit Separation in der Route zu erzeugen oder sein Catch Radius sollten ihr besten tun um seinen Status als Red-Zone-Target zu festigen.

    Fazit
    Pat Freuermuth bringt alles mit, um in der NFL einen direkten Impact zu haben. Nun dauert es traditionell bei Tight Ends etwas, bis sie ihr Spiel in die NFL translaten können, ich bin jedoch guter Dinge, dass Freiermuth das schnell auf die Reihe kriegen sollte. Ein Tight End-Needy Team könnte hier schon Ende Runde 1 zuschlagen, es könnte jedoch sein, dass er erst am zweiten Draft-Tag vom Board geht. Mir gefällt sein Skillset sehr gut. An seinem Blocking muss er noch etwas arbeiten. Als reiner Receiving-Tight End sollte er einer Offense jedoch direkt eine weitere starke Option bieten.


Videos