Logo der Cincinnati Bengals

Cincinnati Bengals

  • Draftreview 2020

    Einschätzung

    Die Spekulationen um den 1st overall Pick der Bengals hielten sich sehr in Grenzen, hielten sie sich doch sehr bedeckt was die Tradeoptionen anging. Letztlich pickten sie mit QB Joe Burrow den Spieler, den jeder von ihnen erwartete. Deshalb wird man sie für diesen oder einen eventuellen Misserfolg auch kaum kritisieren können. Zwar war ein Quarterback kein unbedingter Need da Andy Dalton nicht das Problem in Cincinnati war, aber jetzt war die Möglichkeit und der Value da. Dalton ist mittlerweile der Backup von Prescott in Dallas und Burrow damit der Day 1 Starter.

    Mit dem ersten Pick in der zweiten Runde bekam Burrow auch direkt eine neue Waffe. Mit Tee Higgins kommt ein X-Receiver ins Team, der von Tag eins mit Burrow eine Connection aufbauen kann und diese auch viele Jahre in der NFL zeigen kann. Das gute für ihn ist, dass die Bengals AJ Green gehalten haben und der vermutlich auch spielen wird – der Druck für Higgins ist damit nicht ganz so hoch, kann von einem fantastischem Veteran lernen und ich langsam ans Team heran arbeiten.

    In der dritten und vierten Runde wurde Verstärkung für das löchrige Linebacker Corps geholt. Logan Wilson und Akeem Davis-Gaither verstärken nun die vermutlich größte Baustelle in der Defense. Zwar wurde hier bereits im letzten Draft in Germaine Pratt und in der Free Agency in Veteran Josh Bynes investiert, aber mindestens ein neuer Starter sollte auch in diesem Draft hinzu gekommen sein. Besonders Davis-Gaither könnte sich hier als Steal erweisen.

    Zu Beginn der fünften Runde wurde dann auch noch der Edge Rush mit Khalid Kareem verstärkt. Das war zwar kein unbedingter Need, aber die Bengals hatten wohl gefallen an ihm gefunden.

    In der sechsten Runde gab es dann auch endlich einen Pick für die O-Line. Hakeem Adeiji wird vermutlich als Right Tackle seine Karriere starten, ist aber auch in der Lage Guard zu spielen. Das die O-Line erst so spät adressiert wurde hängt vielleicht auch damit zusammen, dass der letztjährige 1st Round Pick Jonah Williams (OT) nach seiner verpassten Rookie Saison endlich spielen kann. Adeiji wird also vermutlich erst mal Tiefe geben, aber sich vielleicht hocharbeiten.

    Der letzte Pick der Bengals wurde in Linebacker Markus Bailey investiert. Dieser spielte 2019 nur zwei Spiele, kommt also mit Verletzungssorgen zu den Bengals. In der siebten Runde sollte das aber nicht mehr die große Rolle spielen. Wie schon beschrieben war Linebacker ein großer Need und Bailey wird um einen Rosterspot kämpfen.

    Alles in allem steht und fällt diese Klasse vermutlich mit Joe Burrow. Die Bengals haben ihre größten Needs adressiert, auch wenn das vermutlich noch nicht für den Turnaround reichen sollte. Aber es sind viele spannende und talentierte junge Spieler ins Team gekommen, von denen die meisten um einen Day 1 Starter-Platz kämpfen werden.

    Draftpicks*

    1.1
    Joe Burrow
    2.1
    Tee Higgins
  • Teamneeds vor dem Draft 2020

    Primärer NeedSekundärer NeedDepth NeedKein Need
    TE, OT, IOLQB, WR, S, LBTERB

    Teamfits für die Cincinnati Bengals

    Hunter Bryant

    Hunter Bryant startete für Washington bereits in seinem Freshman-Year in fünf Spielen und wurde in 4 weiteren im Laufe des Spiels aufs Feld geschickt. Seine Sophomore-Season verlief wenig erfolgreich für Bryant. Er verletzte sich zwei mal schwer am Knie und kam so nur auf fünf Spiele. Rechtzeitig zum Start seiner...

    Bryan Edwards

    Bryan Edwards ist 21 Jahre alt. Das ist zunächst nichts ungewöhnliches. Wenn man jetzt bedenkt, dass Edwards das College als Senior verlässt, also vier Jahre College gespielt hat, ist es das jedoch. Und dabei war er sofort ein wichtiges Bestandteil des Teams… mit 17! Mit 18 schaffte er dann seine...

    Tyler Johnson

    Tyler Johnson entschied sich 2019 dazu, seine Senior Season bei Minnesota zu spielen und kommt so auf insgesamt vier Jahre am College. In dieser Zeit konnte er beeindruckende Zahlen auflegen und verdammt viele Schulrekorde aufstellen. Dabei spielte er ab seiner Sophomore Season eine tragende Rolle in der Gophers Offense und...

    Antonio Gandy-Golden

    Antonio Gandy-Golden hatte nach seiner Freshman Saison 3 sehr starke Jahre mit jeweils über 1000 Receiving Yards auf der Haben-Seite. Doch auch in seiner Freshman Season war er fester Bestandteil des Teams, einzig die Produktion, was bei einem Freshman relativ normal ist, sollte noch nicht auf dem Level der darauffolgenden...

    Brycen Hopkins

    Brycen Hopkins, Tight End. Sohn des ehemaligen Titans/Oilers Oliner Brad Hopkins. Geboren in Nashville, Tennessee, wo er auch zur High School ging. Als 5th-Year Senior wagt Hopkins nun den Sprung über den NFL Draft in die NFL. Sein erstes Jahr auf dem College verbrachte er als Redshirt. In den weiteren...

    Darrynton Evans

    Darrynton Evans kommt vom Sun Belt College Appalachian State. Das bedeutet, dass er weder mit den besten Spielern zusammen oder gegeneinander gespielt hat. Dennoch mischte er die Conference in den letzten Jahren ordentlich auf.  Nachdem er seine Sophomore Season auf Grund einer Knieverletzung reshirtete, konnte er 2018 und 2019 über...

    Denzel Mims

    Denzel Mims geht mit einem sehr athletischen Profil in den Draft. Während seiner Highschool Zeit wurde er neben Receiver auch als Safety eingesetzt, hat aber auch Basketball gespielt und war ebenfalls ein Sprinter. Mims spielte vier Jahre bei Baylor und legte in dieser Zeit überdurchschnittliche Production Stats auf – darunter...

    Cole Kmet

    Einer der wenigen Lichtblicke dieser 2020er Tight End Draftklasse ist Cole Kmet. Von 2017 bis 2019 spielte Kmet auf dem Notre Dame College in Ohio. Neben seiner Aktivitäten im Football Team war er auch für das Baseball Team der Fighting Irish auf dem Feld. Während seiner ersten Saison in Notre...

    Michael Pittman Jr.

    Michael Pittman Jr., Sohn des ehemaligen NFL Running Backs Michael Pittman, reihte sich bei USC in eine Liste mit prominenten Receivern ein. Namen wie Marqise Lee, JuJu Smith-Schuster, Robert Woods, Mike Williams und Nelson Agholor sind in in der All-Time Receiving Liste zu finden. Auch wenn Pittmans Production nur für...

    Tee Higgins

    Tee Higgins, Wide Receiver, Clemson Tigers. Zusammen mit Trevor Lawrence gewann er 2018/19 die National Championship im Finale gegen die Crimson Tide aus Alabama. Genau drei Jahre verbrachte Higgins an der Clemson University, zwei davon als Starter auf der Wide Receiver Position. Urspünglich hatte Higgins an der University of Tennessee...

    Brandon Aiyuk

    Brandon Aiyuk begann seine College Karriere 2016 am Sierra College und transferierte nach zwei Jahren zu Arizona State. Er schlug unter anderem Angebote von Alabama und Tennessee aus – die ihn nur als Return Specialist oder Cornerback einsetzten wollten – um weiterhin Wide Receiver spielen zu können. In seiner ersten...

    Jalen Reagor

    Jalen Reagor, die Nummer 1 von der TCU, hat sich zum NFL Draft 2020 angemeldet. In Texas war er nicht mit ähnlich talentierten Kollegen, wie in Alabama, Clemson oder Louisiana State gesegnet, dafür rief er ganz ordentliche Punktzahlen auf Tableaut. In seiner ersten Saison an der TCU (2017) war er...

    Henry Ruggs III

    Das nächste Telent aus der Alabama Talentschmiede ist Henry Ruggs. Der relativ kleine aber unfassbar schnelle Receiver spielte zwar immer nur die dritte Geige im Receiving Game der Crimson Tide, kommt aber mit einem riesigen Big Play Potential  in den Draft. Als 2019 die Ole Miss WR Combo aus AJ...